Das Restaurant befindet sich  nur wenige Minuten vom Kurfürstendamm entfernt. Es ist  zentral gelegen und doch versteckt hinter einem efeuumrankten Eingang. Wer es einmal entdeckt hat, wird sich seinem Charme kaum entziehen können.
Seinen besonderen Reiz erhält das Restaurant durch sein Mobiliar einer alten Kolonialwarenhandlung aus dem Jahre 1870, welches von dem Gründer durch Zufall entdeckt wurde. Nachdem er es sorgsam restauriert hatte, eröffnete er ein Geschäft in der Meinekestraße 7 und begann Linsen und Reis aus dem Sack zu verkaufen.
Sehr schnell wurde aus dem Feinkostladen ein kleines Bistro. Der offizielle Restaurantbetrieb startete 1985.

Den Gast erwartet eine hervorragende, deutsch-französische Küche, die die Kunst der Einfachheit zelebriert. Feinschmecker und Genießer schätzen die stilvolle, private Atmosphäre.
Die handgeschriebene Karte beweist die Liebe zum Detail, neben der Speisekarte wird den Gästen von Montag bis Freitag täglich wechselnder Businesslunch angeboten, welcher tagesaktuell der Internetseite entnommen werden kann.
Die Zutaten für die Küche werden vorwiegend von regionale Bauern, Jägern und Fischern in Brandenburg bezogen, auf deren Qualität und Frische man vertrauen kann. Die Austern, die in der Meinekestraße auf der Speisekarte stehen, kommen direkt von den Austernbänken aus Cancale in der Bretagne.

Die Restaurantleitung ist seit fast 30 Jahren in der Hand von Patrice Voisin, so etwas wie die Seele des Ladens.

rest (2)
rest (1)